Mathias Pöschl // 17 Bilder

Ausstellungseröffnung 5. Juli 2024
Ausstellungsdauer bis 5. Oktober 2024
Öffnungszeiten: Freitag, Samstag, Sonntag, Montag 11:30 - 18:00

Reproduktion statt Repräsentation - Wie kommt man ohne Vorlage zum kopierten Bild?

Die Ausstellung 17 Bilder versammelt Arbeiten aus den vergangenen vier Jahren, die sich materiell wie auch inhaltlich dem Phänomen des Kopierens anzunähern versuchen und die Frage nach der Möglichkeit einer negativen Malerei stellen.

Schwarze Seiten im Format A3 werden auf Maschinen im Copyshop wieder und wieder vervielfältigt, kleinste Fehlstrukturen, Tonermängel und Kontrastvariationen treten auf. Die Kopien werden von Hand mit Leim zu je vier Stück auf einen Holzträger kaschiert, wobei Farbe verfrachtet und abgerieben wird, Spuren des Arbeitsprozesses sichtbar werden. Die so entstandenen Bilder sind Grundlage und Ausgangspunkt für negative malerische Eingriffe, in deren Verlauf Farbe/Toner abgewaschen und abgerieben, also entfernt wird. Die auf diese Weise zutage tretenden Formen, selbst gleichsam Kopien und vervielfältigt auf dem Bildträger verteilt, zeigen allesamt auf etwas außerhalb des Bildes Liegendes, verweisen auf ein Außen, möglicherweise auf ihre Vorlage.


Mathias Pöschl, der 1981 in Wien geboren wurde, studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Gunter Damisch. Seit seinem Abschluss 2008 stellte er u.a. im 21er Haus aus, bei Georg Kargl Fine Arts und dem neuen Wiener Kunstverein sowie in diversen Wiener Off-spaces.

2003-2008 Akademie der Bildenden Künste Wien, Klasse Gunther Damisch

Ausstellungen:
2023  – Traveling Far - Mathias Pöschl/Toni Schmale, Oberösterreichischer Kunstverein, Linz

2022  – Mathias Pöschl, contrappunto VinVin, WienGeisterpop/ulation, Kunstverein Eisenstadt

2021 – Mathias Pöschl/Anna Schmedding, k&k center, St.Johann im Rosental

2020  – Mathias Pöschl/Jörg Reissner, ada, Wien

2019 – 07/05-22/06/19, bechter kastowsky galerie, Wien (solo),        ThomasGänszler -MathiasPöschl, Raumstation, Wien

2017 – Fall Open Studios, ISCP, New York

2016 – Poetiken des Materials, Leopold Museum, Wien

2015  – alle gewehre aufs rathaus, Neuer Kunstverein Wien, Wien (solo)              resonate, wellwellwell, Wien

2014  – i’m every woman, Georg Kargl Box, Wien (solo), reveneer, DI8G, Wien    veneer, DI8G, Wien

2013  – you must learn, 21er Haus, Wien (solo), the land that time forgot, ArtLodge, Verditz, Das Abenteuer Bildung, Vögele Kulturzentrum, Pfäffikon, group show, Atelier Graf-Starhemberggasse, Wien

2012 – FAcES, Burgenländische Landesgalerie, Eisenstadt, Armory Show, New York, to the people, Artist Quarterly – Sotheby’s Wien (solo), Frieze Artfair, London

2011 – on-line, Galerie artepari, Graz, Mathias Pöschl, Galleri Ping-Pong, Malmö (solo), where black is the color and none is the number, Atelier Graf-Starhemberggasse, Wien, Koschatzky-Preis-Nominierungen, MUMOK, Wien,     This Is Happening II, Georg Kargl Fine Arts, Wien

2010 – Fine Line, Georg Kargl Fine Arts, Wien, Philip Patkowitsch/Mathias Pöschl, Zell am See, Frieze Artfair, London, confligere, Kunstverein Schattendorf

2009 – Papierarbeiten, Area 53, Wien, xpedit kiosk, Wien (solo), nya perspectives, Västerås, names to know, Atelier Graf-Starhemberggasse, Wien (solo)

2008 – each one teach one, Akademie der Bildenden Künste, Wien, if you like platin, love scenes on a screen, Fenster C., Wien, gleißend klar, Fluc, Wien

2006 – wörter, die wir kennen sollten, Brick 5, Wien, heute geschlossen, morgen geöffnet, swingr, Wien (solo)          

www.mathiaspoeschl.com